Dienstag, 28. März 2017

Eule Downhill Cross St. Johann im Pongau

Freeride Skicross Rennen
Die mittlerweile 8. Ausgabe des Eule Downhill Cross in St. Johann Alpendorf erfreute sich sowohl bei den Läufern als auch bei den Zuschauern immer größerer Beliebtheit. Das traumhafte Frühlingswetter lockte hunderte Zuschauer auf die Terrassen der Skihütten entlang der Strecke und sorgte für ausgelassene Stimmung bei den atemberaubenden Sprüngen der Rider. Bereits letztes Jahr sind wir bei


diesem extrem Skirennen mitgefahren, bei dem immer 4 Leute gleichzeitig an den Strat gehen und sich gemeinsam die Buckelige Piste hinunterstürzen, und es hat mich derart gefesselt, dass ich auch heuer unbedingt wieder an den Start gehen wollte. Beim Einfahren hatte ich noch ziemliche Probleme mit meinem langen Super G Ski (204 cm) zurecht zu kommen, aber ich will mich unbedingt so richtig auf diesen Ski einfahren, damit ich beim Weißen Rausch am Arlberg, am 22.04.17 so richtig durchstarten kann! Nach einiger Gewöhnungszeit lief es dann aber auch in St. Johann im Pongau immer besser und als ich vor lauter Ratschen beinahe die letze Gondel verpasst hätte musste ich so richtig Gas geben um überhaupt rechtzeitig am Start zu sein... und siehe da, schon war ich eingefahren, es konnte also losgehen - wuhuuu!! 

In meiner Startgruppe war unter anderem die Vorjahressiegerin, eine Fis-Skicross Fahrerin, Rainer Martina, bei der ich fest davon ausgegangen bin, dass ich sie sowieso niemals schlagen könnte... trotzdem, und eben gerade weil ich Matschbuckel über alles liebe, habe ich mich direkt nach dem Start an ihre Fersen geheftet und einfach versucht dran zu bleiben und mein bestes zu geben. Zwei Mal hatte ich das Gefühl mich nicht mehr halten zu können, doch dann ging es ins Gelände und ich konnte trotz meinem gefühlt unendlich langen Ski wieder etwas gutmachen und bereits auf dem großen Sprung bei der Kreisten Alm war ich wieder in greifbarer Nähe. Jetzt wusste ich, ich muss einfach nur in die Hocke gehen und nach dem Prinzip Augen zu und durch Schuss runterfahren und dann hab ich wirklich eine Chance auf den Sieg, gesagt getan! Der lange Ski und mein Körpergewicht machten den Rest und ich konnte schon bald überholen und absolut geflasht sogar noch weiterhin gas geben und den Vorsprung ausbauen... Zum Glück, denn die Vorjahres Dritte , Walchhofer Eva, wurde mich noch so richtig gefärhlich, denn Sie hat sich diesmal auf den 2. Rang mit ca. 5 Sek. Rückstand hinter mich geschoben... Es war ein geniales Rennen und hat unglaublich viel Spaß gemacht.. ob ich mir den Adrenalin-Kick nächstes Jahr wieder antun will weiß ich noch nicht genau, aber für heuer bin ich über glücklich! 

Hier die jeweils 3 Besten der Wertungen: 


Platz/Startnr/Name/Zeit/Rückstand/Strafe

Ski Damen
1 135 Zeller Petra Wörgl 6:14.3
2 131 Walchhofer Eva Altenmarkt 6:19.0 4.7
3 134 Rainer Martina Bischofshofen 6:24.3 10.0

Ski Herren
1 32 Kappacher Adam Wagrain 4:53.9
2 34 Pattori Ferdinand Runggaditsch 5:01.2 7.3
3 44 Unterkofler Florian St. Johann im Pongau 5:20.0 26.1

Snowboard
1 145 Braidotti Lorenzo Ortisei 7:07.7
2 146 Dienst Xandl Breitenfurt 7:20.2 12.5
3 64 Baumkirchner Johannes Gallspach 8:44.7 1:37.0

Telemark
1 26 Wielandner Thomas Sankt Johann im Pongau 6:43.0
2 25 Schuster Norbert Oberwang 8:15.1 1:32.1
3 27 Krückl Jochen Lichtenau 8:37.0 1:54.0

Snowbike
1 21 Glanz Andreas Wien 9:24.4
2 23 Fuchs Andreas Wien 11:39.0 2:14.6
3 20 Stumvoll Ari Wien 13:30.1 4:05.7

Weitere Infos zum Rennen:

Insgesamt 110 Läufer internationaler Herkunft lieferten sich das wilde Rennen am Gernkogel. Unter den Teilnehmern waren in diesem Jahr auch bekannte Athleten wie Ex-Nationaltorhüter Michael Konsel, Christoph Schmölzer, Peter Wrolich und René Haselbacher. Auch der Gewinner des Jahres 2014, Weltcupskicrosser Adam Kappacher, kam direkt von der WM in der Sierra Nevada ins Alpendorf, um seinen Titel zurückzuerobern. Es gelang ihm, den im Vorjahr aufgestellten Rekord von Ferdinand Pattori mit einer Bestzeit von 4:53.9 zu schlagen, Pattori mußte sich mit 7,3 Sekunden Rückstand und dem 2. Platz geschlagen geben. Erfolgreicher Dritter wurde in diesem Jahr Florian Unterkofler aus St. Johann mit einer Zeit von 5:20.0.

Bei den Damen konnte die Deutsche Petra Zeller, die letztes Jahr den 2. Platz belegte, den Titel für sich behaupten. Mit einer Zeit von 6:14.3 fuhr sie auf Platz 1 vor Eva Walchhofer, Dritte wurde die Siegerin des letzten Jahres, Martina Rainer aus Bischofshofen.

In der Telemarkklasse zauberte der Sankt Johanner Lokalmatador Thomas Wielandner, wie schon in den letzten Jahren, die Bestzeit in den Frühlingsschnee. Die Snowboardklassse konnte der Italiener Lorenzo Braidotti aus Ortisei für sich entscheiden und auch bei den Snowbikern gab es einen neuen Siege: Andreas Glanz aus Wien.

Den Teambewerb machten René Riegler, Lukas Chromecek und Marcel Rohrmoser in diesem Jahr für sich aus.

Nach dem Rennen wurden bei der Siegerehrung in der alpin.arena.alpendorf unter allen Anwesenden – natürlich auch unter den Zuschauern – wertvolle Sachpreise verlost, bevor der Tag mit der After Race Party in der EULE Bar in den frühen Morgenstunden ausklang.




Und noch ein paar Eindrücke:

Freeride Skirennen Salzburg, Österreich
1. Sprung bei der Buchauhütte

Siegerehrung Ski Damen, Petra Zeller
Siegerehrung der Ski Damen beim 8. Eule Downhill Cross in St. Johann im Pongau

Die besten Freeride Skirennen Europas
Die Urkunde :)